Veröffentlicht in Mama-Papa-Kind, Wandern mit dem Kinderwagen

Wandern mit dem Kinderwagen #1 Hoher Peißenberg 

Heute entführe ich euch in den Landkreis Weilheim-Schongau im schönen Oberbayern! Es geht mit Tagesgepäck und Mountain Buggy hoch auf den Hohen Peißenberg (so hoch ist er jetzt eigentlich nicht, aber mit Buggy nicht zu unterschätzen). Die Highlights auf dieser Tour: Wald, Wiese, Tiere beobachten, Sonnenbräune, eine wundervolle Aussicht auf die Alpenkette, eine Wetterstation zum Erkunden und eine ausgezeichnete Wirtschaft um Hunger und Durst zu stillen.

Als erstes aber ein paar Fakten zum Berg:

Der Hohe Peißenberg bei Hohenpeißenberg und Peißenberg im oberbayerischen Landkreis Weilheim-Schongau ist eine 988 m ü. NHN hohe Erhebung im Bayerischen Alpenvorland.

Mitunter wird er inoffiziell als Hohenpeißenberg bezeichnet oder mit seinem ursprünglichen Namen Peißenberg und in Anspielung auf die in der Schweiz gelegene Rigi auch Bayerischer Rigi genannt. Neben dem 22 km (Luftlinie) südwestlich gelegenen Auerberg (1055 m) ist der Hohe Peißenberg eine der höchsten Erhebungen im Bayerischen Alpenvorland. Mehr dazu hier Wikipedia

Meine ursprünglich geplante Tour findet ihr hier: http://www.gps-tour.info/de/touren/detail.19103.html – diese ist aber eher mit der Kraxe geeignet. 

Ausgangspunkt für meine Wanderung ist der Parkplatz Haus der Vereine.

IMG_9526

Von dort aus biegt man für wenige Meter rechts ab und geht dann links dem Wegweiser folgend einen schmalen Weg bergan, vorbei an der Hetten-Kapelle bis man zu einer großen Wiese mit anliegendem Waldstück gelangt. Von hier aus führen 2 Wege zum Gipfel. Meiner Karte folgend biege ich mit dem Buggy auf die Wiese ab. Das war für meinen Mountain Buggy kein Hindernis.

IMG_9505

In der Ferne sah ich kommenden Schottere und freute mich auf meine Herausforderung. Am Waldstück angekommen stellte ich ernüchternd fest, das der Weg verdammt hart werden würde, zwar breiter Kiesweg, aber von Wurzeln gesäumt. IMG_9506

Ich unternahm einen Versuch mein Hindernis zu überwinden, schaffte es auch mit Ach und Krach und war versucht weiter zu gehen. Glücklicherweise kam mir ein Wandererpaar entgegen und riet mir davon ab, da der Weg so weiter verlaufen würde. Also eher was für Fußgänger und Kraxe geeignet. Glücklicherweise bekam Sohnemann von all der Wackeltour nur wenig mit, denn er schlief bereits seitdem wir die Wiese passiert hatten.  Das Pärchen gab mir den Tipp zurückzugehen und weiter am Rand der Wiese entlang zu laufen. Von da aus würde es über einen Forstweg herauf zum Gipfel gehen. Diesen Ratschlag nahm ich gern an.

IMG_9507

Mein Weg führte mich nun am Rande von Hetten „Am Anger“ bis hin auf die Nordseite des Berges auf der „Frauenwaldstraße“ – diese ist teils asphaltiert. Stetig ging es bergan vorbei an Wiesen und Weiden und linksseitig eine sanfte grüne Hügellandschaft mit ein paar Häusern in der Ferne. Die Sonne brannte mir auf Armen und im Gesicht, aber ich war so froh endlich einen anständigen Weg gefunden zu haben – bis ein Wegweiser mir einen kleinen Dämpfer verpasste – 5,8km bis zum Ziel. Aber von Nichts kommt Nichts 🙂 IMG_3250IMG_9509IMG_9510IMG_9512

Kurz bevor ich dann eine kleine Brücke passierte, ging auch ein kleiner Pfad den Berg nach oben, der wiederum ist leider auch nur für die Kralle geeignet. Also ging ich nach der Brücke den beschilderten Weg entlang und fand mich bald auf einem Schotterweg im Wald wieder. Eine wirklich willkommene Abwechslung bei der Wärme. IMG_9525

Am Ende des Waldstückes öffnet sich einem ein Wiesenpanorama mit Aussicht auf den Sender Hohen Peißenberg. Ich freute mich riesig, denn der Gipfel schien so nah!


Hier zweigte sich an einer Gabelung der Weg in 4 verschieden Richtungen, ich bog nach rechts ab um mein Ziel zu erreichen. Der asphaltierte Weg war steil und wollte irgendwie kein Ende nehmen. Schatten gab es auch keinen und ich kämpfte mich weiter nach oben und hoffte auf eine erfrischende Spezi und ein Schnitzel 😉 Sohnemann war immer noch im Land der Träume. Ich gelangte alsbald an eine Hauptstraße im OT Pröbstelsberg. Weiter ging es bergauf – die Aussicht nach links auf die gesamte Alpenkette motivierte mich auf dem letzten Stück. Ich genoss den Blick und schob den Buggy immer weiter. Vorbei am Parkplatz nahm ich den letzen steilen Anstieg und fand mich auf dem Gipfelplateau wieder und war überglücklich. Die Aussicht belohnte alle Mühen. Zu meiner linken im Osten die Bayrischzeller Berge bis zum Westen in die Allgäuer Alpen und mittendrin die Zugspitze! Zu meiner rechten konnte ich den Ammersee ausmachen und sogar einen kleinen Zipfel des Starnberger Sees erkennen. Was für eine Belohnung!!!

Auf einmal wurde ich von der Seite angesprochen und erkannte den Mann des Wandererpaares, welches mir am Fuße des Berges begegnet war, nur diesmal lief er nicht, sonder erklomm den Gipfel mit dem Rad. Er freute sich mit mir über meinen Erfolg.

IMG_9524

IMG_3262IMG_9521IMG_9520IMG_9517IMG_3260

Hier oben gibt es nicht nur einen atemberaubenden Panoramablick, sondern auch viel zu entdecken. Hier befindet sich die Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt und auch die älteste Bergwetterwarte der Welt!

IMG_9518IMG_3252

IMG_9522

Jetzt wurde auch Sohnemann endlich wieder wach und strahlte vor lauter Freude. Wir beide hatten jetzt einen Riesenhunger und schlenderten zum Terassen-Cafe-Restaurant Bayerischer Rigi und fanden einen Tisch mit perfektem Blick, Sonne und einer netten Bedienung. Zum Glück gab es Spezi und Schnitzel.

Glücklich, zufrieden, mit leichtem Sonnenbrand und gesättigt machte ich mich auf gleichem Wege zurück zum Parkplatz und Sohnemann schlief auf halber Strecke wieder ein…….

IMG_3269

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s